Hochkarfelderkopf

Auftakt ins Wochenende nach Maß

Es ist schon recht spät, als ich mich endlich aus der Arbeit veraschieden kann. Aber nachdem es draußen mittlerweile lange genung hell ist, geht sich schon noch eine kleine Schitour im Tennengebirge aus. Vor fast genau einem Jahr wollte ich vom Lammertal aus auf den Hochkarfelderkopf gehen, was jedoch durch Schneefall und null Sicht keinen Erfolg hatte. Ich brach die Tour etwas oberhalb der Jagdhütte ab. Heute will ich es nochmals versuchen, dieses Mal aber bei herrlichem Sonnenschein, super Schnee und mit gut angeleger Aufstiegsspur. Der gut konservierte Pulverschnee versprach großes Vergnügen bei der Abfahrt, ebenso wie noch wenig verspurte Hänge und Flanken. Nach knapp zwei Stunden Aufstieg stehe ich vor dem Gipfelkreuz des Hochkarfelderkopfs. Die Aussicht ist phänomenal, die Stimmung einmalig, und ich genieße die Ruhe nach einer anstrengenden Arbeitswoche. Die Abfahrt ist traumhaft, und auf der Scharte vor der Riffl überlege ich mir kurz in südwestlicher Richtung zum sogenannten „Scharfen Steig“ abzufahren. Heute nicht, diese Variante werde ich mir ein anderes Mal, und vor allem nicht erst am späten Nachmittag ansehen. Anstelle der Aufstiegsroute via Jagdhütte fahre ich über den Paßruckgraben ab, zumindestens soweit möglich. Die letzten Höhenmeter bis zur Forststrasse lege ich mangels Schnee zu Fuß zurück, dann gehts wieder auf Schi hinunter zum Parkplatz. Eine super Tour die unbedingt wiederholt werden muss!

  • Alpenvereinskarte 13 | Tennengebirge
  • Kompass-Karte 15 | Tennengebirge-Hochkönig
  • Hochkarfelderkopf (2219 m)

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

Ich stimme der Veröffentlichung meiner Daten zu.